KAB-Bildungsabend zum Thema „Armut vor unserer Haustür“

 

Die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) setzt sich seit Jahren für ein neues, gerechteres Rentenmodell, für garantiertes Grundeinkommen und einen Mindestlohn ein. Im letzten Jahr war ein Schwerpunktthema der KAB „Armut in Deutschland“.

Die KAB hat den Erlös des letztjährigen Hofauktion von 6.800€ bewusst an Einrichtungen vor Ort, nämlich die „ Tafel Georgsmarienhütte“ und den Förderkreis gegen Kinderarmut weitergegeben. Auf dem Bildungsabend am vergangenen Montag stand die Frage „Armut vor unserer Haustür“ im Blickpunkt.

Es war gelungen, Matthias Selle, Kreisrat beim Landkreis Osnabrück und verantwortlich für den Bereich Hartz IV, die Bereiche Soziales sowie Jugend und Schulen, und Ralf Zumstrull, Leiter des Hagener Ordnungsamtes, als Referenten zu gewinnen

Herr Selle gab bekannt, dass in Hagen 573 Hartz-IV Empfänger leben, davon 209 Kinder. Das sind 4% der Bevölkerung bei 14.100 Einwohnern. Der durchschnittliche Anteil im Landkreis liegt sogar bei 17%.

Trotzdem gibt es immer noch Bezugsberechtigte in unserer Umgebung, die nicht gemeldet sind und denen es mit staatlicher Förderung finanziell besser gehen würde. „Man kann mit dem Geld auskommen, wenn man sich auf die Situation einstellt und keine strukturellen oder persönlichen Probleme hinzukommen“, so Selle.

Der Landkreis hat   großes Interesse, die rasant steigenden jährlichen Kosten von 40,5 Milliarden Euro in diesem Bereich zu senken. So laufen schon verschiedene Maßnahmen und Projekte, die vor allem die Bildung fördern und Jugendliche beim Erreichen schulischer Abschlüsse unterstützen: es gibt z.B. Bildungsgutscheine, Sprachförderungen für Migranten, Finanzcoaching für Jugendliche, Schulsozialarbeiter, Familienhebammen und Krippenplätze.

Und wie sieht es hier bei uns in Hagen aus?

Die Gemeinde sieht sich hier als Ansprechpartner für Bürger, die Fragen zu Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten haben. „Wenn die Gemeinde Informationen von Bürgern in Not hat, dann wird geholfen“, versicherte Herr Zumstrull, Fachdienstleiter der Gemeinde Hagen.

Die Vernetzung in Hagen ist noch gut und die „Dunkelziffer“ sicher geringer als woanders.

Im Bereich der Jugend ist die Gemeinde Hagen mit ihren 3 Jugendheimen, 5 Kindergärten, 2 hauptamtlichen Jugendpflegern und einer vielseitigen Jugendmusikschule sehr aktiv.

Sie betreibt besondere Maßnahmen zur Familienförderung, steuert Fehlentwicklungen möglichst früh gegen und bietet Unterstützung an, wo sie nötig ist.

„Miteinander leben – füreinander da sein“, mit diesem Motto zum 100. KAB-Jubiläum forderte der KAB Vorsitzende Alois Henle die Anwesenden und alle Mitglieder auf, bei diesem Thema „empfindlich“ zu bleiben und  dankte den beiden Referenten für die Fakten und  die Sensibilisierung zu dem Thema.

 

Alois Henle,1. Vorsitzender der KAB, eröffnet den Bildungsabend Alle Zuhörer sind gespannt auf die Vorträge und die Diskussion
Matthias Selle ,(links)Kreisrat beim Landkreis Osnabrück Herr Zumstrull, Leiter des Ordnungsamtes in Hagen
Herr Zumstrull und... ...Herr Selle freuen sich über das übliche KAB Geschenk:  Eine Flasche Rotwein