90 Personen hatten sich nach dem Besuch der Heiligen Messe zu einem leckeren Frühstück im Treffpunkt eingefunden, zu dem der Rentnertreff der KAB St. Martinus eingeladen hatte. Gespannt warteten danach die Zuhörer auf die Ausführungen der beiden Hagener Ratsherren Bernhard Bussmann und Aloys Grba zum Thema „Anbindung des neu entstehenden Einkaufszentrums an den Dorfkern“.  

Erläutert wurden die Ausschreibungsbedingungen und das Ergebnis des Ideenwettbewerbs. Die siegreichen Entwürfe, vornehmlich des Preisträgers, des Architektenbüros Mutert aus Bramsche, wurden vorgestellt. Dieser sei besonders wegen der Idee für eine neue Marktfläche favorisiert worden. Außerdem sei gewährleistet, dass die heutige, kaum genutzte Grünfläche im Bereich „Parkweg“ sinnvoll einbezogen werde.

Aufgefordert wurde die Versammlung, Vorschläge und Kritikpunkte einzubringen, denn bisher sei noch nichts entschieden. In mehreren Diskussionsbeiträgen der Zuhörer konnte man heraushören, dass auf keinen Fall das Bild der Hagener Kirmes unter den zu beschließenden Baumaßnahmen leiden dürfe. Auch sei es empfehlenswert, die Dorfstraße vollständig zur Fußgängerzone auszuweisen.

 

Zum Abschluss war allen Beteiligten klar „Die endgültige Gestaltung der Dorfkernanbindung wird die Verwaltung und den Rat der Gemeinde noch einige Zeit beschäftigen.“K A B

 

 

alt alt
alt alt

Nach einem sehr ausgiebigen Frühstück

stellt Helmut Runde

die beiden Referenten

des heutigen Bildungsvormittags vor.

Es sind die beiden Ratsmitglieder..

alt

alt

alt

.......Bernhard Bussmann....

.....und Aloys Grba

alt alt
alt alt

alt

Der voll besetzte Treffpunkt zeigt das große Interesse

an der Dorfkernanbindung.

 

Gezielte Fragen aus dem Publikum

rundeten die gesamte Information ab.

alt alt
Als Dank übergibt Helmut R. jedem die übliche Flasche Rotwein der K A B Die beiden zu friedenen Referenten , ein nettes Lächeln steht jedem gut!
alt

Sehr viel Arbeit hatten die Frauen des

 Seniorenausschuss am heutigen Morgen.

   Für 90 Personen ein Frühstück vorzubereiten, ist eine menge Arbeit.

 Hinterher muss alles wieder gespült und

 aufgeräumt werden, und das alles mit einem Lächeln im Gesicht !

Dafür ein herzliches Dankeschön

im Namen aller Teilnehmer !!!!!!!!!!!!!!